Reisefinder

 
 
Kalender öffnen
 
 
 

Reiseblog CruiseTipps

Nach Dubai im A380

Ist der Flug darin wirklich etwas Besonderes?

Sonderflug ab Hamburg

Zur Feier des 100jährigen Geburtstages des Flughafens Hamburg hat Emirates, die staatliche Airline Dubais, am 24.09.2011 einen Flug von Hamburg nach Dubai angeboten. Anfang September bekam ich einen Newsletter mit dem Hinweis auf dieses besondere Flugangebot. Da auch der Flugpreis durchaus interessant war, entschied ich mich spontan für einen Kurzurlaub in Dubai. Ich brauchte ohnehin noch ein paar Infos für unsere nächste begleitete Kreuzfahrt in den Emiraten mit Vorprogramm in Dubai und Abu Dhabi, so kam mir dieses Angebot genau recht.

Viele Schaulustige an den Scheiben zum Rollfeld

Und nicht nur ich war neugierig auf diese Maschine. Viele Gäste haben den Flughafen besucht, um einen Blick auf die Größe der Maschine zu werfen. Ja, im Verhältnis zu den anderen auf dem Rollfeld geparkten Flugzeugen hebt sie sich schon deutlich hinsichtlich der Größe ab. 

Small-Talk im Wartebereich

Die Security-Kontrolle ging fix, im Wartebereich wurde allerhand Wissen über die A380 ausgetauscht. Etliche Passagieren hatten wie ich – überwiegend aus Neugier – diesen Flug gebucht und einen Kurzaufenthalt in Dubai daran angehängt. Vom Wartebereich war der Blick aufs Rollfeld toll, die Dimensionen waren gut zu sehen, viele Fotos wurden geschossen.

Willkommen an Bord

Der Check-In dauerte länger als von den Emirates-Mitarbeitern geplant. Immerhin wollen ja über 500 Gäste an Bord Platz nehmen. Nach Sitzzonen getrennt wurde eingelassen, ein Dazwischenmogeln, von vielen Urlaubern ein gern betriebener Sport, klappte nicht.

Dadurch gab es an Bord keinerlei Gedränge, dafür aber etwas Ernüchterung: Ja, lang ist der Flieger und die Sitzreihen an den Fenstern sind 3 Sitze breit nicht 2, wie allgemein üblich, aber sonst ist der A380 den übrigen Emirates Flugzeugen sehr ähnlich. Abgesehen vielleicht von dem Sternenhimmel, der das Einschlummern und Träumen im Sitz etwas angenehmer macht...

Der wahre Unterschied vom normalen Airbus zum A380 liegt denn eher eine Etage höher, im Business- und First-Class Bereich. Hier gibt es schon einen deutliches Mehr an Luxus: Spa-Duschen, Bordlounge, Privatsuite sind nur einige der Annehmlichkeiten.

Für den normalen Economy-Gast ist es eher das Gefühl, mit dem Superjumbo geflogen zu sein - nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Wobei anzumerken ist, dass das Fliegen in einer Emirates-Maschine schon sehr angenehm ist, im Gegensatz zu etlichen anderen Airlines. So ist das Speisenangebot und die Qualität sehr gut (und gegessen wird mit richtigem Besteck, kein Plastik), es gibt ein gutsortiertes Getränke-Angebot (auch die alkoholischen Getränke sind inklusive) und das Entertainment-Programm mit Filmen, Musik und Spielen, das jeder Passagier individuell für sich wählen kann, ist schon sehr vielseitig und abwechslungsreich.

Ob es sich für mich gelohnt hat? Ja, auf alle Fälle. Und zur Erinnerung an diesen Jubiläums-Sonderflug ab Hamburg gab es für alle Gäste auch noch ein Zertifikat und einen kleinen Acryl-A380 für den Schreibtisch Zuhause.